Imperium von Anderman

Das Andermanische Imperium besteht im Wesentlichen aus sechs Inseln, wobei die sechste, Feuerland, deutlich kleiner als alle anderen ist. Die Inseln erstrecken sich von den südlichen Ausläufern des eisigen Nordmeeres bis hin zum nördlichen Rand des Klippenmeeres. Es beinhaltet somit Klimazonen von maritimem Polarkreisklima bis hin zu maritim gemäßigtem Klima. Das dennoch alle inneren Häfen ganzjährig eisfrei sind, verdankt das Imperium einem gewaltigem Warmwasserstorm, dem Feuerlandstrom, der sich an Winterend nach Süden ablenkt und somit die gesamte Andermanische See mit warmem Wasser versorgt. Alle äußeren Häfen nördlich von Schwarzwasser sind nicht ganzjährig eisfrei.
Historisch gesehen ist das Imperium ein Zusammenschluß der früher vorherrschenden kleineren Inselstaaten Anderman, Zorngarde, Winterend, Dornstrand und Schwarzwasser. Vor 569 Jahren vereinte König Franz von Anderman durch Allianzen mit kleineren Reichen auf den Inseln, zuerst Falkenhort und Altmark, anschließend eroberte er ganz Schwarzwasser. Winterend und Feuerland schloßen sich der Allianz an. In einem dreijährigen Eroberungskrieg unterwarfen sie Dornstrand und Zorngarde. Bei der Siegesfeier verkündete Franz das Imperium und wurde von den anwesenden Adligen als Imperator bestätigt.
Der neu ernannte Imperator verstarb einen Monat später im stolzen Alter von 73 Jahren. Sein Sohn Herman übernahm die Herrschaft und baute in den folgenden Jahren die Grundlagen des heutigen Andermanischen Imperiums immer weiter aus: Ein funktionierendes Handelswesen, eine extrem disziplinierte Marine und den sprichwörtlichen andermanischen Erfindungsdrang.

Regierung:

Konstitutionelle Monarchie, der Imperator (derzeit Gustav Wilhelm Anderman) wird durch Erbfolge (Kronprinz Gerik) bestimmt. Der Imperator kann jederzeit Gesetzentwürfe, Vorschläge und Politische Richtlinien in den Rat einbringen, der Rat muss dann darüber entscheiden. Sollten mehr als 40% der Vertreter eines der beiden Häuser (Ober- und Unterhaus) auf Seiten des Imperators sein, kann er jederzeit ein Veto einlegen. Das Oberhaus entscheidet über die Besetzung der Ministerien und somit de fakto über die Regierung, das Unterhaus bestimmt die Besetzung der Gerichte und muss zustimmen (60% Mehrheit) bevor unprovoziert einer anderen Nation der Krieg erklärt werden kann.

Orte:
Anderman
Schwarzwasser
Dornstrand
Winterend
Zorngarde
Kultur:

Das andermanische Imperium ist in vielen Zügen einem modernen Vielvölkerstaat sehr ähnlich. Durch die Vereinigung der kleineren Reiche wurden die zum Teil auf einzelne Inseln beschränkten Volksgruppen in immer stärkeren Kontakt mit den anderen Bevölkerungsgruppen des neuen Reiches gebracht. Da im Reich die Freizügigkeit herrscht, sind die verschiedenen Rassen und Völker überall anzutreffen, abgesehen von einigen Exoten, die in ihren kleinen Reservoires verbleiben wollen.
Gefahren wie Ghettobildung und ähnliche, unschöne Nebenerscheinungen eines Vielvölkerstaats treten auch im andermanischen Imperium auf, wobei hier die allgemeine Häufigkeit anderer Humanotypen und Xenotypen in Nebula als eine Art Dämpfer wirkt. Man hat Vorurteile aber andererseits ist es wirklich anstrengend jeden zu hassen der anders ist, vorallem wenn man so nützliche Freunde wie einen Vogelmann oder waghalsige Mitstreiter wie die Echsenmänner haben kann.
Es gibt keine vorherrschende Religion im Andermanischen Reich und die Religionsfreiheit wird als ein wichtiges Gut angesehen.
Insgesamt ist das Imperium wohl die mundanste Nation Nebulas’, obwohl auch hier die Anzahl magiebegabter Wesen nicht geringer ist als anderswo. Man versteht sich eben darauf, die Dinge erstmal ohne Zauberei anzugehen und nur im Notfall auf die Wunderkiste der arkanen Künste zurückzugreifen. Dieser Mentalität entspringt auch der sprichwörtliche andermanische Erfindsdrang, der dem Imperium schon geholfen hat, seine technologische Vorreiterstellung zu festigen. So kann das andermanische Imperium ganz klar die Erfindung des Schießpulvers und der ersten Buchdruckverfahren für sich verbuchen. Man munkelt außerdem das nicht nur splitter’sche Hände im Spiel waren, als die erste Dampfmaschine entwickelt wurde, da auch diese spannende, neue Technologie binnen kürzester Zeit im ganzen Imperium mit reger Begeisterung angenommen wurde.
Im Zuge der Dampfmaschine, auf mundaner und vapo-magischer Technologie basierend, entwickelt man nun auch seid beinahe zwei Jahrzehnten die sogenannte Dampfkunst, eine Art Magietechnologie, die sich hauptsächlich damit beschäftigt, die Kräfte des Dampfes möglichst ihrem vollem Potential entsprechend zu verwenden.
Eine weitere Magietechnologie die ihre Heimstatt im andermanischen Imperium hat, ist die Magunnery. Diese Kunst erlaubt es dem Benutzer wahrhaft eins mit seiner Feuerwaffe zu werden und Unglaubliches mit dieser zu erreichen. Die Kunst wird im andermanischen Offizierskorps mit langer Tradition gelehrt und findet häufige Anwendung auch im Schiffskampf. Der derzeitige Großmeister der Magunnery ist Harri Ehrengton.

Marine:
Andermani Dampfschifffahrt
Andermani Luftfahrt
Andermani Seefahrt

Imperium von Anderman

Steamclouds&Skydreams Thalios